«Die Pürin»: Ein Scharnier zwischen verschiedenen Welten

Das Erstlingswerk der 30jährigen Noëmi Lerch wird von der Literaturkritik gelobt. «Die Pürin» erzählt die Geschichte einer Bäuerin, die ohne Mann ihren Hof bewirtschaftet und Unterstützung von einer Gehilfin bekommt. Ein Besuch bei der Autorin in Brienz.

Jubelnde Literaturkritiker und bereits einen ersten Preis und das für das Erstlingswerk: Das Buch «Die Pürin» besticht durch seine Sprache. Es ist eine Geschichte mit Bündner Wurzeln. Die 30-jährige Noëmi Lerch wohnt in Tiefencastel und geht im Sommer auf die Alp auf der Greina-Ebene.

Im Gespräch mit Esther Krättli, Literaturredaktorin bei Radio Rumantsch, erzählt die Autorin über die Entstehung des Buchs, äussert sich zu den Figuren und liest aus ihrem Buch.
SRF1, Regionaljournal Graubünden, 17:30 Uhr; habs

Das Buch

Noëmi Lerch: «Die Pürin». Verlag die brotsuppe.