Zum Inhalt springen

Graubünden «Die Wahlen sind in meinem Freundeskreis kein Thema»

Emilia Kimidzikic und Sarah Neyer sind im Vorstand des neuen städtischen Jugendparlaments in Chur. Ihr Ziel: Die Jugend für Politik zu begeistern. Auch die Stadt unterstützt das Projekt.

Emilia Kimidzikic (links) und Sarah Neyer im Radiostudio.
Legende: Der Jugend eine Stimme geben: Emilia Kimidzikic (links) und Sarah Neyer mit Selfie im Radiostudio. SRF

Die Stadt Chur unterstützt das Jugendparlament mit 10'000 Franken. Die Anerkennung sei «ein Hammergefühl», sagt Vorstandsmitglied Emilia Kimidzikic im Gespräch mit dem «Regionaljournal Graubünden» von Radio SRF.

Mit den neuen Mitteln soll nun zuerst eine Broschüre entstehen: «Easyvote». Darin seien Initiativen für die Jugendlichen vereinfacht dargestellt, erklärt Sarah Neyer, ebenfalls im Vorstand: «Das ist nicht nur gut für die Jungen, sondern auch für erwachsene Leute», die oft nicht die Zeit hätten, Abstimmungsunterlagen zu studieren.

Der Vorstand des Jugendparlaments setzt sich aus sieben Jugendlichen im Alter von 13 bis 25 Jahren zusammen. In diesem Parlament sollen sich junge Leute künftig engagieren, ohne eine Parteimeinung vertreten zu müssen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.