Zum Inhalt springen

Graubünden Doch kein Thermalwasser in Falera

Geologen behaupteten, dass unter dem Boden der Gemeinde Falera Thermalwasser sprudle. Die Gemeinde investierte knapp 40'000 Franken in die Abklärungen. Nun ist klar: Die Gemeinde kann das Wasser nicht nutzen.

Gemeinde Falera
Legende: Mit 19 Litern pro Minute werde die Gemeinde Falera nicht reich, sagt Gemeindepräsident Casutt. Keystone

Vor einem Jahr wurden erste Messungen gemacht. Im Herbst führte ein Unternehmen im Auftrag der Gemeinde Probebohrungen durch. Diese wurden im Januar nochmals überprüft. Die Resultate sind ernüchternd. Das Wasser hat keine spezielle Qualität und es ist auch nicht besonders warm.

«Ich bin schon ein bisschen enttäuscht», sagt Gemeindepräsident Wendelin Casutt gegenüber der Sendung «Regionaljournal Graubünden» von Radio SRF. Nachdem bekannt wurde, dass es in Falera möglicherweise Thermalwasser gibt, geisterten unzählige Ideen vom eigenen Mineralwasser bis zum Heilbad herum.

Das sei nun vom Tisch, sagt Casutt. Dennoch gewinnt er der Geschichte etwas Positives ab. «Wir sind nun dokumentiert und wissen genau, was unter uns ist.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.