Edy bleibt in St. Moritz

Die 19 Meter hohe Holzfigur hat für viel Aufmerksamkeit gesorgt an der WM. Nun hat der Gemeidevorstand von St. Moritz entschieden, dass die Figur im Ort bleiben soll. Wie viel sich die Gemeinde den Edy kosten lässt, ist noch offen.

Video «Hommage an eine Skilegende» abspielen

Hommage an eine Skilegende

2:10 min, aus Schweiz aktuell vom 24.1.2017

Edy ist 19 Meter hoch und 6 Tonnen schwer. Die Holzfigur hat eine zentrale Rolle gespielt an der Ski-WM 2017. Die Einheimischen haben den überdimensionierten Skifahrer ins Herz geschlossen. Und die Touristen haben ihn gerne und oft fotografiert während der WM.

Dies haben auch die Touristiker und Politiker wahrgenommen. Edy war daher auch Thema an der Sitzung des Gemeindevorstands vom Montag. Hier wurde beschlossen die Figur in St. Moritz zu behalten. Sie soll bis im Frühling beim Kulmhotel stehen bleiben, später soll sie irgendwo im Dorf oder oben am Berg einen Platz bekommen.

Noch gehört Edy den WM-Verantwortlichen. Sie hatten für die Figur und dessen Inszenierung rund eine halbe Million Franken bezahlt. Wie viel sich die Gemeinde die Übernahme von Edy kosten lässt, ist noch offen. Über Geld habe man noch nicht gesprochen, sagt Gemeindepräsident Sigi Asprion gegenüber dem Regionaljournal Graubünden von Radio SRF.