Ein Fest für die heilige Barbara im Umfahrungstunnel Küblis

Am 4. Dezember feiern die Mineure auf der ganzen Welt ihre Schutzpatronin. Auch im Umfahrungstunnel Küblis wurde die heilige Barbara geehrt. Für viele Mineure ist dieser Tag sogar wichtiger als Weihnachten.

Der Legende nach starb die wunderschöne Barbara 300 Jahre nach Christus den Märtyrertod, weil sie sich gegen den Willen ihres Vaters taufen liess. Diese und ähnliche Versionen der Legende sind heute in Vergessenheit geraten. Die Verehrung für die heilige Barbara ist geblieben.

Statue der heiligen Barbara.

Bildlegende: Im Umfahrungstunnel Küblis wird die heilige Barbara mit Musik und einem Gottesdienst geehrt srf

Auch im Umfahrungstunnel Küblis wurde die Schutzpatronin gefeiert. Ein spanischer Mineur sagt: «Dieser Tag ist für mich wichtiger als Weihnachten. Die Schutzpatronin schaut für meine Gesundheit, einen Job muss ich aber selber suchen». Er spielt darauf an, dass die Mineure ihre Arbeiten in Küblis in diesen Tagen abschliessen. Viele müssen sich nach neuen Jobs umschauen.

Die heilige Barbara wird mitreisen. Von Baustelle zu Baustelle. Von Generation zu Generation. Ein junger Polier aus Österreich erklärt, die heilige Barbara sei eben für alle da. Und weiter: «Ob Katholik oder Muslim oder sonst eine Religion, die Barbara macht da keinen Unterschied».