Ein neuer Saurier aus den Bündner Alpen

Im Ducangebiet bei Davos haben Forscher ein kleines Saurierskelett entdeckt. Das Reptil lebte vor 241 Millionen Jahren am Strand des Urmeeres Tethys. Ab dem 20. Dezember wird der Saurier im Naturmuseum Chur gezeigt.

Skelettreste eines Sauriers

Bildlegende: Der zerbissene Skelettrest von «Macrocnemus obristi» in einer 241 Millionen Jahre alten Kalkbank des Ducangebiets. ZVG

Der Skelettrest wurde im Sommer 2009 von Christian Obrist entdeckt, einem ehrenamtlichen Mitarbeiter des Paläontologen Heinz Furrer von der Universität Zürich. Zu Hause habe er das in vielen Bruchstücken geborgene Fossil sorgfältig zusammengesetzt und es in mehr als 300 Arbeitsstunden mit Pressluftmeissel und feinen Präparationsnadeln freigelegt.

Zeichnung, wie ein grosser Saurier einen kleinen Saurier frisst

Bildlegende: «Macrocnemus obristi» in den Fängen eines Meeressauriers. Die Rekonstruktion zeigt das heutige Davos vor 241 Mio Jahren. ZVG

Die Art-Bestimmung zeigte die Zugehörigkeit zu «Macrocnemus», einer Gattung der Protorosaurier, die bisher nur von der Tessiner Fundstelle am Monte San Giorgio und aus Südchina bekannt war. Weil sich das Skelett jedoch deutlich von anderen Funden unterschied, wurde der neue Saurier zu Ehren des Finders als «Macrocnemus obristi» bezeichnet.

Der Saurier lebte vor 241 Millionen Jahre vermutlich auf grösseren Inseln im Randbereich des damaligen Urmeeres Tethys. Das Saurierskelett wird ab 20. Dezember 2013 im Bündner Naturmuseums in Chur gezeigt.