Ein Papiersack voll Graubünden

Der «Scarnuz Grischun» feiert Jubiläum: Seit 20 Jahren vertreiben Bäuerinnen selbstgemachte Produkte. Bei den Bündner Geschenkkörben im Papiersack beteiligen sich über 40 Unternehmerinnen.

Irma Caveng und Fidelia Cabalzar

Bildlegende: Irma Caveng (li) und Fidelia Cabalzar (re) arbeiten für «Scarnuz Grischun». SRF

Von Anfang mit dabei ist Irma Caveng aus Castrisch. Entstanden sei die Idee zum «Scarnuz Grischun» während eines Weiterbildungskurses am Plantahof zum Thema «Geschenke aus dem Bauernhaus». «Scarnuz» ist ein aus dem Romanischen entlehntes Wort, das eine Papiertüte bezeichnet.

Heute arbeiten 43 Bäuerinnen beim «Scarnuz Grischun» mit: Sie produzieren Produkte wie Nusstorte, Tee oder Alpkäse, die dann zu Geschenkkörben zusammengestellt und meist per Post verschickt werden.

Seit 2010 stellt Fidelia Cabalzar aus Andiast Nusstorten her. Sie schätze es, eine zusätzliche Aufgabe im Betrieb zu haben und so einen Zusatzeinkommen verdienen zu können.