Zum Inhalt springen

Graubünden Einheimische sollen nicht auf die Piste

Um die Gäste nicht mit langen Wartezeiten zu vergraulen, wollen die Bergbahnen in Flims-Laax-Falera, dass die Einwohner zugunsten der Gäste auf das Skifahren zu verzichten. Dieses ungewöhnliche Vorgehen wurde via Facebook und Twitter in Windeseile verbreitet europaweit diskutiert.

Laax
Legende: Skiressort Flims, Laax, Falera:Einheimische sollen wegen Schneemangel nicht auf Piste (Archivbild 2013) Keystone

Zwar herrschen nach Angaben der Weissen Arena Gruppe derzeit auf über 1600 Metern «sehr gute Pistenverhältnisse». Doch in tieferen Lagen ist die Schneesituation prekär, keine der Talabfahrten ist geöffnet. Die Bahnbetreiber rechnen deshalb mit längeren Wartezeiten für die Bahn-Fahrten vom Berg zurück nach Flims, Laax und Falera.

Einheimische sollen verzichten

Der Geschäftsführer der Weissen Arena Gruppe, Reto Gurtner, bittet die «geschätzten Einheimischen» in einem Brief vom 24. Dezember deshalb, den Gästen den Vortritt zu lassen. Dies so lange, bis die Talabfahrt nach Flims oder Laax geöffnet werden kann. Über den Brief hatte Radio Rumantsch am Mittwoch berichtet.

Das Twitter-Thema weitherum

Via Twitter hatte sich der Brief in Windeseile verbreitet und wurde unter anderem auch unter dem Hashtag #Gurtnergate diskutiert. Auch deutsche und österreichische Medien berichteten über den ungewöhnlichen Brief. In diversen Twitter- und Facebook-Einträgen halten sich Pro und Kontra in etwa die Waage.

Gemeindepräsident zeigt Verständnis

Der Gemeindepräsident von Flims, Adrian Steiger, äusserte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda Verständnis für die Massnahme der Bergbahnen. «Schliesslich sind wir in der Region Gastgeber». Der Brief mit der dringlichen Bitte sei nicht mit der Gemeinde abgesprochen gewesen, er sehe aber kein Problem darin.
Gemäss Steiger sind jene Einheimischen, die sich am Brief stören, die Ausnahme. Der Flimser Gemeindepräsident rechnet überdies nicht mit einem Imageverlust durch das «Pistenverbot» für Einheimische - der Brief zeige vielmehr «unseren Einsatz für den Gast».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner, Reinach
    Ein Beispiel noch, vielleicht kann es auch helfen. In einem Beizli zwischen Laax und Flims sollten die Einheimischen Platz machen für die Gäste.Tönt hart aber hält dem Vergleich stand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner, Reinach
    Also das ist eine grossartige Idee zum Jahresabschluss. Ich empfinde das als eine Beleidigung den Einheimischen gegenüber. War das Weihnachtsgeschäft so schlecht? Da gibt es wirklich nur eine Lösung, auf nach Österreich, dann sind wir Gäste und die Einheimischen sollten sich auch überlegen von der Piste zu verschwinden. Wie kann man sich so einen Irrsinn nur ausdenken
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont, Küsnacht
    Ist doch schlicht selbstverständlich; genauso wie Rentner nach Möglichkeit keine Verkehrsinfrastruktur während den Stosszeiten benutzen sollten. Alles natürlich mit erklärbaren Ausnahmen und freiwillig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen