Erfolgreich trotz schwierigen Rahmenbedingungen

Die Graubündner Kantonalbank (GKB) hat das letzte Geschäftsjahr eigenen Angaben zufolge «deutlich besser» abgeschlossen als erwartet. Der Konzerngewinn stieg um 4,4 Prozent auf 168,2 Mio. Franken. Und doch läuft nicht alles rund.

Ein Bürogebäude von aussen, angeschrieben mit «Graubündner Kantonalbank».

Bildlegende: Die Bündner Kantonalbank hat ein erfolgreiches Geschäftsjahr hinter sich. Keystone

Die Bank habe trotz erschwerter Rahmenbedingungen ein gutes Ergebnis erzielt, sagte Bankpräsident Peter Fanconi am Freitag in Chur an der Jahresmedienkonferenz. Für das laufende Geschäftsjahr sei man zuversichtlich, den eingeschlagenen Wachstumskurs fortsetzen zu können.

Im ersten Semester erzielte die Bank einen Verkaufsgewinn an der Swisscanto-Beteiligung von knapp 17 Mio. Franken. Dieser Überschuss ging direkt in die Reserven für allgemeine Bankrisiken, wie es hiess.

Vom guten Jahr der GKB profitiert auch der Kanton Graubünden. Er erhält rund 83 Millionen Franken, also rund die Hälfte des Gewinns.

Rückstellungen wegen Steuerstreit

Beschäftigen dürfte die GKB-Chefetage im laufenden Jahr unter anderem ein Steuerstreit mit Deutschland. Die Thematik sei die gleiche wie bei Kunden aus den USA, hiess es. Die Bank bildete dafür Rückstellungen, machte aber nicht bekannt, wie hoch diese sind. Abgeschlossen ist die Auseinandersetzung wegen amerikanischer Kunden mit dem US-Justizministerium.