Zum Inhalt springen

Graubünden Ernst Bromeis schwimmt ans Ziel nach 1247 Kilometern

44 Tage nach seinem Start in Graubünden am Lago di Dentro erreichte der Schwimmer Ernst Bromeis die Nordsee bei Hoek van Holland, wie er mitteilte. Bei seinem zweiten Versuch ist ihm die Expedition gelungen. Damit ist er die zweite Person, der den Rhein von der Quelle bis zur Mündung durchschwamm.

Legende: Video Schwimmend von der Rheinquelle bis zur Nordsee abspielen. Laufzeit 0:42 Minuten.
Vom 20.08.2014.

Mit seiner Expedition warb der 46-Jährige für die Umsetzung des Menschenrechts auf sauberes Wasser. Es handelte sich um Bromeis zweiten Versuch, den Rhein auf seiner ganzen Länge zu durchschwimmen. 2012 hatte er nach 400 Kilometern aufgeben müssen. Das Wasser war zu kalt gewesen und die 40 Kilometer langen Tagesetappen zu lang.

Vor Bromeis ist es erst einer Person gelungen, den Rhein zu durchschwimmen. 1969 hatte der Deutsche Klaus Pechstein den Fluss ab Ilanz durchschwommen, einem Städtchen im Bündner Oberland, das ein paar Dutzend Kilometer unterhalb der Rheinquelle liegt.

Weiterer Rhein-Durchschwimmer

Der deutsche Chemieprofessor Andreas Fath ist als weiterer Schwimmer zurzeit noch unterwegs. Er startete am 28. Juli im Tomasee am Oberalppass. Er sammelt und analyisert unterwegs Wasserproben. Am Mittwoch nahm er seine 21. Etappe in Angriff.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.