Etwas fürs Vaterland tun

Gret Studach ist als junge Frau ins Militär gezogen. Sie hat sich in einer Männerwelt behauptet. Besonders liebte sie die Fahrten am Steuer von grossen Lastwagen. Auch die Kameradschaft mit anderen Soldatinnen hat sie in guter Erinnerung.

schwarzweiss Foto mit Gret Studach auf einem Dodge mit einer anderen Frau

Bildlegende: Gret Studach (links) auf einem Dodge. ZVG

Die heute 79jährige Gret Studach stellte sich 1955 freiwillig als Fahrerin Sanität FHD für den Dienst am Vaterland. Schon mit 20 entschied sie sich, einmal für das Vaterland etwas zu tun. Die Zeit im «Tenue grün» hat sie in guter Erinnerung. Sie habe viele Freundinnen unter den anderen Soldatinnen gefunden, erzählt sie im «Regionaljournal Graubünden» von Radio SRF1. Einige Freundschaften hätten bis heute Bestand.

Gret Studach steuerte auch den Mowag. Die Männer hätten bei ihren Fahrten mit dem Lastwagen genau hingeschaut, sagt sie lachend. Später hat Gret Studach versucht, andere Frauen für das Militär zu begeistern. Doch dies sei nicht einfach gewesen.