Feuerverbot im Kanton Graubünden

Wegen grosser Gefahr von Flur- und Waldbränden haben die Bündner Behörden ein absolutes Feuerverbot auf dem ganzen Kantonsgebiet erlassen.

Ein Verbotsschild an einem Baum.

Bildlegende: Auch der Kanton Graubünden hat wie andere Kantone ein Feuerverbot erlassen. Symbolbild Keystone

Laut Angaben des Bündner Amtes für Wald und Naturgefahren ist es verboten, im Wald und in Waldesnähe Feuer zu entfachen. Raucherwaren und Feuerzeuge dürften nicht einfach weggeworfen werden. Zudem ist die Benutzung sämtlicher Grillstellen im Wald und Waldesnähe verboten.

Die Brandgefahr ist hoch, weil die Hitze zu Beginn des Monats Juli die Waldböden und das Unterholz stark austrocknen liess. Feuer können bei diesen Bedingungen leicht ausser Kontrolle geraten. Für die kommenden Tag ist erneut sehr warmes Sommerwetter angesagt, womit die Gefahr von Bränden nochmals steigt.

Entspannen wird sich die Lage erst nach ergiebigen Regenfällen über mehrere Tage. Wie die Bündner Behörden weiter schrieben, ist im Hinblick auf den 1. August den Anweisungen der Gemeinden und Feuerwehren unbedingt Folge zu leisten.