Fleischtrocknerei Churwalden geht in die Offensive

Bei der Fleischtrocknerei Churwalden AG in Landquart läuft heute das Telefon heiss: Es rufen verunsicherte Kundinnen und Kunden an. Der Grund: Gestern musste das Unternehmen Bündner Salsiz zurückrufen. Bei einer Probe sind im Fleisch krankheitserregende Bakterien gefunden worden.

Ein Bündner Salsiz.

Bildlegende: Verseucht mit den Bakterien sei ausschliesslich geschnittener Salsiz, teilt die Fleischtrocknerei Churwalden mit. Keystone

Verseucht mit den Bakterien sei ausschliesslich der geschnittene Salsiz, wie das Unternehmen mitteilt. Wie die krankheitserregenden Listerien ins Fleisch geraten sind, weiss das Unternehmen nicht. Die Abklärungen laufen.

Hotline

Für die vielen verunsicherten Kundinnen und Kunden hat die Fleischtrocknerei Churwalden eine Hotline eingerichtet, die rege benutzt wird. Ob jemand bereits über gesundheitliche Beschwerden klage? Diese Frage verneint der Leiter der Qualitäts-Sicherheit, Marco Öhri.

«  Insgesamt ist eine Tonne gefährliches Fleisch - hauptsächlich in der Ostschweiz - im Umlauf. »

Marco Öhri
Fleischtrocknerei Churwalden AG, Landquart

Gekaufte Packungen könnten bei den Grossverteilern und bei der Fleischtrocknerei selber zurückgegeben werden.

Der Schaden sei gross, so Öhri weiter. Man rechne mit einem finanziellen Verlust von mehreren 10'000 Franken.

Nicht abzuschätzen sei allerdings der Image-Verlust.