Freiwillige helfen auf dem schwierigen Weg der Integration

Das Rote Kreuz Graubünden hat vor vier Jahren das Pilotprojekt «Eins zu Eins» lanciert. Dabei helfen Freiwillige Flüchtlingen im Alltag. Sie begleiten Eltern und Kinder bei der Einschulung, sie vermitteln das notwendige Wissen über das Schweizer Schulsystem oder sie helfen beim Deutschkurs.

Helferin und Flüchtlinge sitzen zusammen auf einer Bank

Bildlegende: Dank der Hilfe von Freiwilligen sollen sich Flüchtlinge besser in der Schweiz zurechtfinden. ZVG Rotes Kreuz Graubünden

Von diesem Projekt kann auch Chai profitieren. Der junge Eritreer wird von Heinz Lorenz begleitet. Der anerkannte Flüchtling nimmt die Hilfe gerne an. Sein Schweizer Helfer erzählt im «Regionaljournal Graubünden» von Radio SRF, dass die Abgrenzung für ihn nicht immer einfach sei.

Das Angebot scheint erfolgreich zu sein. Rund 35 Freiwillige sind inzwischen im Einsatz. Im vergangenen Jahr konnten 45 Einsätze vermittelt werden, rund 1500 Stunden wurden geleistet. Das Angebot existiert seit 2009 in Chur, im Rheintal, Prättigau im Schanfigg, in Mittelbünden und in Ilanz.