Für eine gute Wintersaison fehlte das gute Wetter

Die Bündner Bergbahnen haben eine durchzogene Saison hinter sich. Der Winter war zwar nicht mehr ganz so schlecht wie im Jahr davor, doch im langjährigen Mittel sind deutlich weniger Gäste in die Berge gekommen.

Skifahrer stehen bei einer Bergbahn an

Bildlegende: Die vergangene Wintersaison fällt für die Bündner Bergbahnen mittelmässig aus. Keystone

Die Saison 2011/12 haben die Bündner Bergbahnbetreiber noch nicht vergessen, es war eine der schlechtesten der letzten Jahre. Da ist es offenbar ein kleiner Trost, dass die vergangene Skisaison etwas besser war.

Verglichen mit dem Durchschnitt der letzten Jahre, sei die Anzahl der Gäste allerdings nicht zufriedenstellend gewesen, sagt Silvio Schmid, Präsident der Bergbahnen Graubünden. Die Gästezahlen lagen 8,5 Prozent unter dem 5-Jahres-Durschnitt. «Ich bin nicht zufrieden», bilanziert Schmid.

Die Pisten seien zwar sehr gut gewesen, aber das Wetter habe nur selten mitgespielt. Auch die Ostern vermochten das Resultat nicht mehr zu korrigieren. Wegen des unbeständigen Wetters seien die Gäste nicht auf die Berge gegangen. Silvio Schmid hofft, dass die Talsohle nun erreicht sei.