Zum Inhalt springen

Graubünden Geplanter Nationalpark Adula ist umstritten

Nach jahrelanger Arbeit für einen neuen Nationalpark haben die Promotoren ihr Projekt diese Woche angefangen der Bevölkerung zu präsentieren. An den ersten beiden Stationen der Info-Tour, in Vals und Vrin, zeigte sich, der Park geniesst Sympathie, erntet aber auch Kritik.

Legende: Video Kontroverse um Parc Adula abspielen. Laufzeit 4:53 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 13.11.2015.

Das Interesse am geplanten Parc Adula war sowohl in Vals als auch in Vrin gross. Die Stimmung an den beiden Veranstaltungen sei sehr unterschiedlich gewesen, sagt Linus Livers, Redaktor beim rätoromanischen Radio (RTR).

In Vals war man eher positiv eingestellt, in Vrin waren eher kritische Stimmen zu hören
Autor: Linus LiversRedaktor RTR

Die Befürworter hätten vor allem die wirtschaftlichen Chancen, die ein Nationalpark böte, herausgestrichen. «Die Hauptargumente gegen den Park waren die vielen Verbote», sagt Livers.

In der eigentlichen Kernzone gilt beispielsweise ein Hundeverbot. Auch an der Leine sind Vierbeiner nicht willkommen. Dieser Punkt habe bei der Infoveranstaltung in Vrin zu reden gegeben.

In den kommenden Tagen sind weitere Informationsveranstaltungen geplant. Im nächsten Jahr sollen die 17 beteiligten Gemeinden in Graubünden und Tessin über den neuen Park abstimmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.