Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesperrtes Val Bondasca Touren durch das Bergsturzgebiet im Bergell

Die grösste Bergsteigerschule Graubündens bietet in diesem Sommer Touren auf den Piz Badile an. Damit umgeht sie die Sperre im Val Bondasca.

Legende: Audio Bergsteigerschule umgeht Verbot abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
01:44 min, aus HeuteMorgen vom 26.06.2018.

Nach dem Bergsturz am Piz Cengalo im letzten Jahr, der acht Tote forderte, bleibt das Val Bondasca im Bergell dieses Jahr vollständig gesperrt. Die Gefahr erneuter Murgänge ist zu gross. Trotzdem: Die Bergsteigerschule Pontresina bietet Touren auf den Piz Badile an. Samt Zugang von Bondo her durchs gesperrte Tal.

Nicht im gefährlichen Gebiet

«Wir gehen nicht durch gefährdete Zonen. Wir benutzen keine gesperrten Zugangswege», sagt Gian Luck, Leiter der Bergsteigerschule Pontresina, welche die Bergtour über den Piz Badile auch diesen Sommer bewirbt.

Die Tour werde in Bondo starten, führe hoch über dem Talboden des Val Bondasca zur SAC Hütte Sasc Furä. Diese diene als Ausgangspunkt für die Klettertour auf den Piz Badile, sagt Luck.

Hütte geschlossen

Weil die Hütte aber geschlossen ist, werde biwakiert oder im Winterraum der Hütte genächtigt. Hier gebe es noch einige Punkte zu klären. Gian Luck, Chef einer der ältesten Bergsteigerschulen der Schweiz, ist sich bewusst, dass das ganze Tal gesperrt ist, sagt aber: «Diese Sperre kann man unterschiedlich interpretieren.»

bondasca
Legende: Das Val Bondasca ist diesen Sommer gesperrt. Aber Bergsteigerschulen bieten Touren an – ausserhalb der Sicherheitszonen, bestätigen sie. Andrea Badrutt

Für seine im Internet ausgeschriebenen Touren hat er bereits Anmeldungen. Im Juli will er erste Gäste zum Piz Badile bringen, einem der bekanntesten Kletterberge der Alpen.

Angst vor Nachahmern

Für Rolf Sägesser, der beim Schweizerischen Alpen Club SAC den Bereich Ausbildung leitet, ist es unverantwortlich, dass solche Touren angeboten werden. «Wenn eine Gemeinde oder der Kanton ein Tal aus Sicherheitsgründen sperrt, ist es von allen zu respektieren», sagt er. Daran gebe es nichts zu rütteln.

Sägesser warnt auch vor dem Nachahmeffekt: Wenn eine Bergsteigerschule Touren durchs grundsätzlich gesperrte Val Bondasca anbiete, setze dies falsche Signale.

Erstaunen bei der Gemeinde

Bei der Gemeinde Bregaglia ist man über das Angebot der Bergsteigerschule erstaunt. Sie habe keine Kenntnisse davon und mit den Verantwortlichen auch keinen Kontakt gehabt, sagt Gemeindepräsidentin Anna Giacometti auf Anfrage von Radio SRF. Sie könne diese Touren aber nicht verhindern.

Die Gemeinde habe auch keine rechtliche Handhabe, sie könne beim Betreten des gesperrten Gebietes keine Bussen verteilen. Ob die Gemeinde jetzt diese rechtlichen Grundlagen schafft, ist unklar. Gemeindepräsidentin Anna Giacometti will sich dazu nicht äussern.

Die Italiener verzichten

Ein besseres Beispiel gäben die italienischen Bergführer, erklärt Anna Giacometti. Diese hätten ihr versprochen, diesen Sommer keine Touren zum Piz Badile anzubieten, und so würden sie auch das gesperrte Val Bondasca meiden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Einen besseren Werbespot für die Bergsteigerschule Pontresina könnte das SRF nicht produzieren! Leider weis ich selber bereits wo ich durchgehen muss um am Pizzo Badile bergsteigen zu können ohne durch das Bondascatal zu gehen. Der Artikel ist nicht differenziert. Die Italiener können auf der italienischen Seite jederzeit auf der eigentlichen Normalroute auf den Badile steigen. Sogar auf den Cengalo!!! Das Klettern auf der schweizer Seite wird nun halt einfach etwas aufwändiger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Für Alpinisten und Kletterer gibt es durchaus Möglichkeiten, um unter Umgehung des Val Bondasca, zur Cap. Sasc Furä zu gelangen und Touren auf den Pizzo Badile zu starten. Diese "Varianten" haben dann aber nichts mehr mit normalem "Bergwandern" zu tun, sonder sind unter kundiger Führung aber durchaus zu verantworten. Dito auch zur Sciorahütte Die Cap. Sac Furä steht weit ausserhalb der Reichweite eines weiteren Bergsturzes, selbst wenn der gesammte Pizzo Cengalo zusammenbrechen sollte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen