Zum Inhalt springen

Flora und Fauna gefährdet Gift im Nationalpark: Polizei sucht Verantwortlichen

Legende: Video Umweltpanne abspielen. Laufzeit 02:55 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 23.12.2016.

Umwelt belastet

Im betroffenen Gewässerabschnitt besteht mittel- und langfristig eine Gefährdung für Flora und Fauna, da der Schadstoff kaum biologisch abgebaut werden kann. Der Kanton prüft nun Massnahmen, die Belastung zu reduzieren.

Anfangs November haben die Engadiner Kraftwerke im Spöl unterhalb der Stauanlage Punt dal Gall erhöhte Werte des Bauschadstoffs Polychlorierte Biphenyle (PCB) festgestellt, wie der Kanton in einer Mitteilung schreibt. Das Amt für Natur und Umwelt hat daraufhin Messungen durchgeführt und kommt zu folgenden Ergebnissen:

  • Im Gewässerabschnitt zwischen der Stauanlage Punt das Gall und der Einmündung des Fuornbachs sind erhöhte PCB-Werte in Bachsedimenten, Fischen, Algen und Moosen gemessen worden.

Die nachgewiesenen Schadstoffe stammen von den im Herbst 2016 durchgeführten Sanierungsarbeiten im Stausee, wie es weiter heisst. Die Polizei untersuche nun, wer für die Verschmutzung verantwortlich ist. Hans Lozza, Mediensprecher des Nationalparks, spricht von einem ernst zu nehmenden Ereignis. «Das ist keine Bagatelle», sagt er gegenüber Radio SRF.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    PCB-haltiges Material (Dirty Dozen) ist seit 2001 verboten und wird in der Praxis eigentlich seit den Mitte 70er-Anfang 80er Jahren nicht mehr verwendet. Verwendet wurden PCB-haltige Materialien vorallem in Transformatoren, Isolatoren, Hydrauliköl sowie als Weichmacher u.a. für Isolationsmaterial und Lacke. Ich weiss ja nicht genau, was für Arbeiten 2016 ausgeführt wurden, doch dürften die erhöhten PCB-Werte aus schlecht ("billiger") entsorgten Abfällen herrühren...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Ach, es geht doch nur um ein bisschen Natur... alles nicht so schlimm; das ruft kaum Kommentatoren auf den Plan und ist in einer Woche weitgehend wieder vergessen. Hauptsache, der Profit stimmte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Es ist bedenklich wie mit unserer Natur und Umwelt umgegangen wird. Einfach fahrlässig, es muss alles unternommen werden die Schuldigen in Verantwortung zuziehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von marlene Zelger (Marlene Zelger)
      Wenn inicht einmal den Grünen die Natur so heilig ist, dass sie die Zuwanderungsinitiative ebenfalls abgelehnt haben. .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen