Giovanni Netzer: «Wir leben von der Hand in den Mund»

Giovanni Netzer hat in diesen Tagen grosse Pläne für sein Origen-Theater vorgestellt. Gleichzeitig hat er einmal mehr die Diskussion um die zukünftige Kulturpolitik angeheizt. Mit seinen neuen Ideen will Netzer aufzeigen, wie viel Wertschöpfung Kultur in die Regionen bringen kann.

Letzten November liess Theatermann Giovanni Netzer die Bombe platzen: Entweder gebe es mehr Geld von der öffentlichen Hand für sein Theaterfestival Origen und generell für das professionelle Kulturschaffen in Graubünden. Sonst sei Origen Geschichte.

Das grosse Geld kam nicht, Giovanni Netzer macht mit Origen aber trotzdem weiter: Am Wochenende hat der Theatermann seine Pläne für 2014 vorgestellt. Geplant sind Inszenierungen zum Thema «Karl der Grosse».

Im Gespräch erzählt der 45jährige über seine Pläne, wie er damit die Kulturpolitik des Kantons ändern will und wieso er seit zehn Jahren keine Ferien mehr gemacht hat.