Gletscherschmelze: Pilotversuch auf dem Morteratschgletscher

Der mächtige Morteratschgletscher ist ein Aushängeschild von Pontresina. Jeden Sommer pilgern unzählige Touristen zur Gletscherzunge. Doch der grösste Gletscher schmilzt. Kunstschnee soll nun das Eis im Sommer schützen.

Wanderer laufen auf einem Weg in Richtung Gletscher.

Bildlegende: Wanderer pilgern 2003 zum Morteratschgletscher. Seither hat sich die Gletscherzunge um rund 500 Meter zurückgezogen. Keystone

Mit einem Pilotversuch auf dem Gletscher wollen Wissenschaftler unter anderem testen, ob Schmelzwasser für die Kunstschneeproduktion verwendet werden kann. Eine offene Frage ist, ob kleinste Partikel im Schmelzwasser die Düsen der Schneekanonen ausschleifen und damit beschädigen könnten.

Der Vorstand der Gemeinde Pontresina hat nun einen Kredit von 64'000 Franken für diesen Pilotversuch bewilligt. Ziel sei es, den Morteratschgletscher «vor einem weiteren Rückgang zu schützen beziehungsweise langfristig sogar wieder wachsen zu lassen», heisst es in der Mitteilung.

Der Feldversuch soll nächsten Sommer auf dem Diavolezza-Gletscher in der Nähe der Bergstation Diavolezza stattinden. Der Morteratschgletscher in der Nähe ist der grösste Gletscher in Graubünden und hat sich seit Messbeginn 1878 um 2,6 Kilometer verkürzt.