Goldenes Ei: Grossbank einigt sich mit Gläubigern

Im Fall der Konkurs gegangenen Davoser Hotelbetreiberin «Stilli Park» konnte ein Gerichtsverfahren abgewendet werden. Die Credit Suisse und das Konkursamt haben sich geeinigt.

Blick auf Hotel

Bildlegende: Das «Goldene Ei»: Die Hotelbetreiberin, war schon kurz nach der Eröffnung Konkurs gegangen. Keystone

Die dringendsten Forderungen (erster und zweite Klasse) können gemäss dem Konkursamt gedeckt werden. Die sogenannten «3. Klasse-Gläubiger» können mit einer Dividende von ca. 44 % - 64 % rechnen. Die Details werden den betroffenen Parteien ab heute mitgeteilt.

Die Credit Suisse Funds AG zahlt den Betrag vom 1.6 Millionen Franken zurück in die Konkursmasse. Die Grossbank und das Konkursamt waren sich uneinig darüber, was mit diesem Geld passieren soll. Es drohte gar ein Gerichtsprozess. Dieser konnte mit dieser Einigung abgewendet werden.

Die Hotelbetreiberin «Stilli Park» war bereits wenige Monate nach der Eröffnung des Davoser Nobelhotels Intercontinental Konkurs gegangen.