Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Graubünden eröffnet weitere temporäre Asylunterkünfte

Im Münstertal und in Andeer werden in den nächsten Tagen zwei weitere temporäre Asylunterkünfte eröffnet. Die Anlagen bieten zusammen Platz für rund 130 Menschen. Die Situation im Asylbereich bleibe aber auch mit diesen neuen Plätzen angespannt, heisst es beim Kanton.

Asylunterkunft
Legende: Graubünden öffnet zwei neue Asylunterkünfte - ähnlich wie in St.Gallenkappel in einer Zivilschutzanlage. Keystone

Der Bund habe letzte Woche die Zahl der Asylbewerber, die den Kantonen zugewiesen werden erhöht, sagt Georg Carl vom Bündner Migrationsamt. Pro Woche würden dem Kanton Graubünden bis zu 40 Asylsuchende zugeteilt. Die Situiation sei angespannt, sagt Carl.

Carl bestätigt einen Bericht der «Südostschweiz», wonach zwei weitere temporäre Asylunterkünfte eröffnet würden im Kanton. Auch die beiden neuen Anlagen würden die Lage aber nicht merklich enstspannen, heisst es beim Migrationsamt. «Wir müssen Woche für Woche schauen, dass wir die Menschen irgendwo unterbringen können», sagt Georg Carl.

Das Ziel des Kantons ist es, weitere fixe Unterkünfte zu eröffnen. Bei zwei Standorten sei man schon recht weit, sagt Carl. Man werde demnächst kommunizieren, stellt er in Aussicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.