Graubünden möchte in Italien seine Sonnenseite zeigen

Graubünden will sich 2015 an der Weltausstellung in Mailand von der besten Seite zeigen und neue wirtschaftliche Kontakte knüpfen. Geplant ist ein Auftritt in Norditalien zusammen mit den San-Gottardo-Kantonen Tessin, Uri und Wallis. Bescheiden ist jedoch die Ausstellungsfläche.

Expo Mailand

Bildlegende: An der Expo in Mailand möchte sich der Kanton Graubünden von seiner Sonnenseite zeigen und Kontakte knüpfen. zvg

Vom 1. Mai bis 31. Oktober 2015 wird in Mailand die Weltausstellung zum Thema «Den Planeten ernähren, Energie für das Leben» stattfinden. An der Expo werden rund 20 Millionen Besucherinnen und Besucher erwartet, 75 Prozent davon aus Italien, von den restlichen 25 Prozent knapp die Hälfte aus der Schweiz.

Graubünden wolle sich dort als sympathischer Nachbar präsentieren, sagt der Projektleiter Markus J. Haltiner vom kantonalen Amt für Wirtschaft und Tourismus. Gleichzeitig gehe es darum, neue Kontakte mit der für Graubünden wichtigen Region zu knüpfen.

Der Bündner Grosse Rat hat einen Verpflichtungskredit von zwei Millionen Franken für die nächsten drei Jahre genehmigt. In einem nächsten Schritt will nun das Amt für Wirtschaft und Tourismus Ideen für die Expo 2015 in Milano sammeln. Interessierte können sich melden.