Zum Inhalt springen

Graubünden testet Lebensmittel Pizzas mit verdorbenen Zutaten

Das Bündner Amt für Lebensmittelsicherheit hat im Februar Pizzas getestet. In vierzehn Lokalen und Pizzakurierküchen wurden Proben der Zutaten genommen – also Beispielsweise der Schinken- und Mozzarellastücke, die beim Tisch des Pizzaiolo stehen.

Neun Betriebe wurden vom Kanton beanstandet. Häufig war die Gesamtzahl der Keime erhöht, weil die Zutaten unter anderem zu warm gelagert wurden, erklärt Kantonschemiker Matthias Beckmann.

Fäkalkeime gefunden

«Wir haben aber auch Fäkalkeime gefunden», sagt Beckmann, «Das ist natürlich gar nicht gut und lässt auf mangelnde Hygiene beim Personal schliessen.» Eine Gesundheitsgefährdung bestehe aber nicht.

Das lässt auf mangelnde Hygiene beim Personal schliessen.
Autor: Matthias BeckmannKantonschemiker Graubünden

Das Resultat der Untersuchung überraschte beim Kanton wenig. Es würden schliesslich vor allem dort Proben durchgeführt, wo ein Verdacht bestehe. Die Betriebe werden nun angewiesen, sich an die Hygieneregeln zu halten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.