Graubünden will nationales Schneesportzentrum

Die Bündner Regierung will das vom Bund geplante Schneesportzentrum nach Graubünden holen. Um den besten Standort zu evaluieren wird das Projekt innerkantonal ausgeschrieben.

Kinder in der Skischule

Bildlegende: In einem nationalen Schneesportzentrum könnten Kinder aus der ganzen Schweiz Skifahren lernen. Symbolbild Keystone

Im vergangenen Mai wurden die Kantone eingeladen, bis Ende September 2013 Bewerbungen für mögliche Standorte des Zentrums einzureichen. Graubünden hat unter verschiedenen Gesichtspunkten ein grosses Interesse an der Realisierung des Standortes. So sei der Wintersporttourismus ein wichtiger Ertragspfeiler der Wirtschaft und dessen Nachwuchsförderung für die zukünftige Prosperität des Kantons von Bedeutung.

Ein Schneesportzentrum sei zudem eine ideale Gelegenheit, die Schnee- und Eissportmöglichkeiten den heutigen oder zukünftigen Nutzergruppen zu präsentieren. Dies schreibt die Regierung im Commnuiqué.

Hohe Anforderungen

Interessierte Bündner Gemeinden haben bis Mitte Juli 2013 eine schriftliche Absichtserklärung an das kantonale Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartement zu richten. Die Regierung entscheidet danach, welche Bewerbung weiter verfolgt wird.

Wie die Regierung weiter mitteilt, soll das Schneesportzentrum optimale Voraussetzungen für die Durchführung von Schul-Schneesportlagern bieten, ein geeigneter Standort für die Aus- und Weiterbildung im Schneesport sein sowie Ansprüchen des Leistungssports genügen.