Haft für Holocaust-Leugnerin wegen Rede in Chur

Der deutschen Holocaust-Leugnerin Sylvia Stolz droht wegen einer Rede, die sie 2012 in Chur gehalten hatte, in Deutschland Gefängnis. Das Oberlandesgericht München verurteilte sie Ende Februar wegen Leugnung des Holocaust zu einer unbedingten Haftstrafe von 20 Monaten.

Ein Parkplatz, dahinter die Stadthalle Chur.

Bildlegende: Stolz hielt ihr anderthalbstündiges Referat in der Stadthalle in Chur. Keystone

Stolz legte gegen das Urteil Berufung ein. Die Strafe sei so hoch ausgefallen, weil Stolz bereits einschlägig vorbestraft gewesen sei, sagte Andrea Titz, Sprecherin des Oberlandesgerichts, zu Berichten in Schweizer Medien. Stolz sei bereits früher wegen Holocaust-Leugnung zu Haft verurteilt worden.

Die Rechtsanwältin mit Berufsverbot war im November 2012 als Rednerin geladen an die sogenannte «8. Internationale Konferenz» der «Anti-Zensur-Koalition» aus Walzenhausen AR. In ihrem anderthalbstündigen Referat leugnete die heute 51-Jährige gemäss Anklageschrift «den während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft an den europäischen Juden begangenen Völkermord und stellte ihn als eine blosse Erfindung dar».

Ein Schweizer Anwalt, der Kenntnis von dieser Rede bekam, erstattete gegen Stolz knapp zwei Monate später Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Graubünden. Die Schweizer Justiz stellte daraufhin in Deutschland ein Ersuchen auf Übernahme der Strafverfolgung. Diesem wurde entsprochen, und die Münchner Staatsanwaltschaft nahm sich des Falles an.