Zum Inhalt springen

Hanf als Lebensmittel «Wir müssen Pionierarbeit leisten»

Das Unternehmen «Alpen Pionier» aus Tschiertschen will den Hanfanbau in Graubünden wieder aufleben lassen. Aus drogenfreiem Hanf stellt das Unternehmen Lebensmittel her. Im nächsten Jahr soll die Anbaufläche mindestens verdreifacht werden.

Hanfpflanze
Legende: In den Blüten der weiblichen Pflanze stecken die begehrten Hanfnüsschen. SRF

Für Adrian Hirt ist Hanf fast ein Wunderding. Den Mitinitiant von Alpen Pionier überzeugt vor allem das Innere der Hanfsamen, die sogenannte Nuss. «Ihre Zusammensetzung an Proteinen ist ideal. Wir haben sehr viele gesunde Fettsäuren», erklärt der Lebensmittelingenieur.

Bereits heute produziert Alpen Pionier Hanfprodukte. Im nächsten Jahr soll ein hocheiweisshaltiges Hanfpulver lanciert werden.

Hanf statt Soja

Für Adrian Hirt ist Hanf eine ideale Alternative zu importiertem Soja. Die Hanfpioniere wollen an alte Zeiten anknüpfen. «Bis in die 1930er-Jahre gab es auch in Graubünden eine Hanfanbautradition.» Allerdings sei viel Wissen verloren gegangen. «Darum nennen wir uns auch Alpen Pioniere.»

Dieses Jahr haben mehrere Bio-Bauern für die Firma den drogenfreien Hanf angebaut. Die Fläche von 12 Hektaren soll im nächsten Jahr mindestens verdreifacht werden.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.