Herbst-Langlauf dank «Snowfarming»

In Davos wird Schnee über den Sommer aufbewahrt, damit die Langlaufloipe schon im Herbst präpariert werden kann. Das Projekt soll nun massiv ausgebaut werden.

Dank Schnee aus dem letzten Jahr können Athletinnen und Athleten in Davos bereits ab Ende Oktober auf der Langlaufloipe trainieren. Die ersten «Snowfarming»-Versuche wurden in Davos 2008 gestartet und seither jedes Jahr weiterentwickelt.

Die Idee dazu hatte Norbert Gruber von den technischen Betrieben Davos. Nach einem schneereichen Winter fragte er das Schnee- und Lawinenforschungsinstitut (SLF) an, ob es eine Möglichkeit gebe, eine gewisse Schneemenge über den Sommer zu retten.

Zuvor hatte man bereits in Finnland erste Erfahrungen mit «Snowfarming» gemacht. Damit der Schnee nicht schmilzt, wird er mit Sägemehl zugedeckt.

Ein dreimal so grosser Haufen

Nach den positiven Erfahrungen in den ersten Jahren, möchte man nun einen Schritt weiter gehen. Die Gemeinde behandelt zur Zeit ein Baugesuch für ein neues Schneelager. Ab 2016 soll mehr als die dreifache Menge an Schnee über den Sommer gelagert werden können. Diese würde für eine rund fünf Kilometer lange Loipe reichen.

Schnee von morgen...

Winterberge und Seilbahnen

Vor dem Winter. key

Das Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden widmet sich heute Dienstag 17:30 Uhr in einer gemeinsamen Schwerpunktsendung dem Thema «Schnee von morgen». Dabei berichten wir über die Vorbereitungen in den verschiedenen Wintersportorten und das grosse Bangen um die Weisse Pracht.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Video «Schnee von gestern» abspielen

    Schnee von gestern

    Aus Einstein vom 23.10.2008

    Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF in Davos hat 2300 m3 Kunstschnee des letzten Winters über den Sommer konserviert. So kann Davos schon vor dem ersten Schneefall eine Loipe präparieren und Langläufer anlocken. Der Schnee wurde mit einem Kunststoff-Vlies und Sägemehl abgedeckt und so vor dem Abschmelzen geschützt. Das Experiment brachte eine Überraschung.