Hightech für die Rebberge

Das Forschungszentrum CSEM in Landquart arbeitet an Technologien, die den Winzern das Leben in Zukunft erleichtern sollen.

Ein Mann und eine Frau stehen in einem Rebberg und zeigen Daten auf einem Tablet

Bildlegende: Stéphane Follonier und Mirta Viviani vom CSEM zeigen, wie die Weinbauern den Zustand ihrer Trauben überprüfen könnten. ZVG

Sensoren stehen im Zentrum der Forschung, die das Forschungszentrum CSEM gemeinsam mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Chur entwickelt hat. Stéphane Follonier vom CSEM hat die Technologien am Donnerstag in Fläsch präsentiert. Entstanden sind drei Sensoren, welche Werte des Bodens, der Trauben und des Weins im Gärungsprozess messen und an die Winzer weiterleiten sollen.

Die Weinbauern sollen diese Werte auf ihren Laptops, Tablets oder Smartphones einsehen können. Der Fläscher Winzer Hanspeter Kunz, in dessen Weingut die CSEM die Sensoren präsentierte, zeigt sich interessiert an den Entwicklungen: «Wenn das Kosten/Nutzen-Verhältnis stimmt könnte ich mir vorstellen, damit zu arbeiten.»

Von einer serienmässigen Produktion sind die Sensoren aber noch weit entfernt. Als nächstes wollen die Beteiligten Institutionen versuchen, finanzielle Unterstützung von der Kommission für Technologie und Innovation zu erhalten um das Projekt weiter vorantreiben zu können.