Zum Inhalt springen

Graubünden Hobbits sollen Dorf nicht belasten

Bernd Greisinger baut ein Hobbitmuseum in Jenins. Das Museum soll nächsten Herbst eröffnet werden. Auch wenn Tolkien weltberühmt ist - das Museum soll nicht den Massentourismus in die Bündner Herrschaft bringen.

Bernd Greisinger steht neben Gimli aus dem Film «Herr der Ringe»
Legende: Die Figuren aus «Herr der Ringe» faszinieren Bernd Greisinger. SRF

Seit 2008 baut der Deutsche an seiner Fantasy-Welt. In 14 Räumen will er auf rund 300 Quadratmetern Sammlerstücke ausstellen. Zu seinen Schätzen gehören 600 Gemälde von verschiedenen Künstlern, mehrere Tausend Bücher zum Thema «Herr der Ringe», Hobbits und J.R.R. Tolkien. Die Geschichten von J.R.R. Tolkien faszinieren den Bernd Greisinger.

Die Geschichten sind zwar Phantasie, doch Tolkien hat es geschafft, diese Welten zu beschreiben als wären sie real

Die gesamte Anlage ist unterirdisch gebaut und von aussen nicht zu sehen. Gekostet habe das Ganze rund 2,5 Millionen Franken, sagt Greisinger. Das nötige Kleingeld hat er in der Finanzbranche verdient.

Vor vier Jahren ist der ehemalige Fondsmanager dann ausgestiegen, um in Jenins seinen Traum zu verwirklichen. Geld wolle er mit seinem Museum nicht verdienen. Er habe auch nicht im Sinn «Herr der Ringe»-Fans in Massen in die Bündner Herrschaft zu locken. Das Museum sei lediglich offen für Gruppen mit Anmeldung.

Legende: Video Fantasy-Fan baut Museum abspielen. Laufzeit 5:09 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 14.12.2012.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.