Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Hochwasser besser voraussagen

Im Juli geht ein neues Abflussprognosemodell für den Alpenrhein in Betrieb, das genauere Hochwasservorhersagen möglich macht. Die Internationale Regierungskommission Alpenrhein (IRKA) hat an ihrer heutigen Sitzung in Eschen (FL) die weiteren Projektschritte zur Kenntnis genommen.

Alpenrhein
Legende: Nach diversen Vorarbeiten am Alpenrhein geht im Juli ein neues Abflussprognosemodell in Betrieb. Keystone

Nach den Unwetterereignissen vom August 2005 hat die Internationale Regierungskommission Alpenrhein (IRKA) Verbesserungen in der Hochwasservorsorge in Auftrag gegeben. Im Juli soll nun ein neues Abflussprognosemodell in Betrieb gehen. Das Modell basiert einerseits auf den Niederschlagsprognosen von MeteoSchweiz, anderseits auf den aktuellen Pegelständen der Gewässer. Zusätzlich wird die Schneedeckenhöhe ermittelt und für die Abflussprognose verwendet.

Mit dem Modell sollen genaue Angaben über die erwartete Abflussmenge an Messstationen wie in Domat/Ems oder Diepoldsau bereits 24 Stunden vor einem Hochwasserereignis möglich sein, heisst es in einer Mitteilung. So könne die Hochwasser-Lage besser beurteilt und Massnahmen der Wasserwehrorgane frühzeitig angeordnet werden.

SRF1, Regionaljournal Graubünden, 17.30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.