Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Im Domleschg lebt ein Fischotter

Erste Hinweise auf die Existenz eines Fischotters gab es bereits im Frühling 2015. Eine Kot-Analyse gab jetzt die Bestätigung.

Die Kotstelle sei am 17. April 2016 in der Region Domleschg/Heinzenberg entdeckt worden, teilt der Kanton Graubünden mit. Eine genetische Analyse des Laboratoire de Biologie in Lausanne hätte ergeben, dass der gefundene Kot von einem Fischotter stammt. Die Herkunft des Tieres ist laut Mitteilung unbekannt.

Der Fischotter starb im letzten Jahrhundert in der Schweiz aus. Die Tiere seien jedoch dabei, auf natürliche Weise wieder in unser Land einzuwandern, heisst es weiter. Der erste überraschende Nachweis im Kanton Graubünden erfolgte im Dezember 2009 beim Kratwerk Reichenau. Danach fehlte jedoch jede Spur des Fischotters. Bis heute.

Schweizweit wurden insgesamt sechs Fischotter nachgewiesen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.