Zum Inhalt springen
Inhalt

Im Stadtzentrum Chur Sturm «Burglind» köpft Mammutbaum

Rund fünf Meter Baum krachten nach dem Mittag auf die Churer Bahnhofstrasse. Im Marronihäuschen befand sich ein Verkäufer, der sich laut der Polizei rechtzeitig in Sicherheit bringen konnte.

Laut der Stadtpolizei wurde niemand verletzt, auch nicht der Marroni-Verkäufer. Der Mann habe das Krachen gehört und sich mit einem Sprung in Sicherheit gebracht. Baumdicke Äste drückten dann sein Häuschen ein.

Ich darf nicht daran denken, wenn das während des Weihnachtsmarkts passiert wäre.
Autor: Markus DünnerLeiter Hochbauamt Graubünden

«Wir hatten ein riesiges Glück», sagt Markus Dünner, Leiter des Bündner Hochbauamts und zuständig für die Bäume: «Ich darf nicht daran denken, wenn das während des Weihnachtsmarkts passiert wäre.»

Vom 28 Meter hohen Mammutbaum seien etwa fünf Meter abgebrochen, schätzt Dünner. Stamm und Äste krachten just dort auf den Boden, wo sich bis zum 23. Dezember noch ein Glühweinstand befunden hatte.

Der Mammutbaum dürfte rund 140 Jahre alt sein. Er werde regelmässig auf seine Gesundheit überprüft, Äste wenn nötig gesichert. Man habe nicht damit gerechnet, dass mit dem Sturm ein Teil des Baums abbrechen könne, sagt Markus Dünner – deshalb sei die Bahnhofstrasse nicht präventiv abgesperrt worden.

SRF1, Regionaljournal Graubünden, 17:30 Uhr; habs

Herrschaft betroffen

Herrschaft betroffen
Legende: Im Wald bei Malans SRF / Silvio Liechti

Der Wintersturm «Burglind» hat laut der Kantonspolizei Graubünden vor allem in der Herrschaft Sachschaden angerichtet. Verletzte habe es keine gegeben. Im Prättigau gab es laut Repower Stromausfälle.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.