Zum Inhalt springen

Graubünden Institut Ftan: Bestürzung nach Schliessungsentscheid

Nachdem bekannt worden ist, dass die private Sportmittelschule in Ftan schliessen muss, sitzt der Schock im Umfeld der Schule tief. Über 50 Arbeitsplätze gehen verloren, niemand weiss, was mit dem Schulgebäude passiert. Am Info-Anlass von Mittwochabend gab es so manchen emotionalen Ausbruch.

Legende: Video «Frust wegen Internatsschliessung in Ftan» abspielen. Laufzeit 2:55 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 22.07.2015.

Die grosse Enttäuschung über das Ende des Hochalpinen Instituts stand so manchem Besucher am Informationsabend vom Dienstag ins Gesicht geschrieben. «Ich könnte einfach nur noch losweinen», sagte eine Mutter am Rand des Anlasses. Eltern, Schüler und Lehrer müssten jetzt mit einer unmöglichen Situation fertig werden. Betroffen sind die Eltern insbesondere deshalb, weil sie nun äusserst kurzfristig eine neue Schule finden müssen für die Kinder.

Eine Ende mit Schrecken

Seit Dienstag ist klar: Auch die letzte Rettungsaktion für die Schule hat nicht gefruchtet. Die Verantwortlichen mussten bekannt geben, dass der Schulbetrieb der privaten Sportmittelschule bereits auf das neue Schuljahr eingestellt wird.

Der Grund für die Kurzfristigkeit: Für die Schüler könne so noch rechtzeitig eine Anschlusslösung gefunden werden, so die Verantwortlichen.

In Zusammenarbeit mit dem Bündner Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartement und den umliegenden Mittelschulen werden zurzeit Lösungen gesucht, so dass die Schüler ihre Ausbildung ohne Zeitverlust fortsetzen können.

«Wenn bis zur ausserordentlichen Generalversammlung keine Lösung in letzter Minute auftaucht, dürfte die Weiterführung der Schule unmöglich sein», heisst es in der offiziellen Mitteilung der Schule. Eine Lösung aus der Sackgasse sei aber nicht wirklich zu erwarten, sagt Johannes Flury, Verwaltungsratspräsident der Schule.

Kein Sozialplan für die Lehrerschaft

Die Gründe für die Schliessung sind vielfältig: Zu wenige Schüler und die nicht ausreichende Belegung der Internatsplätze sorgten für letztlich unüberwindbare Engpässe.

Weil die finanziellen Mittel fehlen, besteht für die Lehrerinnen und Lehrer nach ihrer Kündigung kein Sozialplan. Für die Lehrer sei es schwierig, eine Lösung zu finden, so Verwaltungsratspräsident Johannes Flury. «Ohne mobil zu sein ist es schwierig für die Lehrer, hier in der Region eine neue Stelle zu finden». Helfen soll das kantonale Arbeitsamt bei der Suche nach neuen Stellen.

Das Ende kam nicht überraschend

Die Schliessung der Schule kommt nicht überraschend. Der einstig prestigeträchtigen, teuren Sportschule wurde kürzlich sogar das Label als Sportausbildungsstätte des schweizerischen Olympiaverbands Swiss Olympic aberkannt. Dies erschwerte die Rettung zusätzlich.

Das Institut versuchte sich Anfang Jahr noch mit Sparanstrengungen und Marketingmassnahmen zu retten. Eine neue Strategie sah vor, dass Gebäude vermehrt zu vermieten. Dies habe zwar funktioniert, aber nicht so viel Geld generiert, wie nun benötigt wird, so Flury.

Schule und Leistungssport

Das Angebot der privaten Schule umfasste ein sechsjähriges Gymnasium, eine Fachmittelschule, eine Handelsmittelschule sowie eine Sekundarschule. Die Sportklasse trug bis vor kurzem das Label «Swiss Olympic Sport School» und trainierte Athleten in regionalen und nationalen Kadern.

15 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Zimmermann M., Sent
    Unglaublich wieviel Mist hier geschrieben wird! Die Probleme im "Inschti" waren komplex und es ist auch nicht so,dass das Angebot überflüssig gewesen wäre, denn ansonsten würde die Academia und das Lyceum im Oberengadin auch stark damit zu kämpfen. Der Verlust der Schule ist auch ein riesen Verlust für die Region, denn das Inschti war in ganz vielen Hinsichten auch eine super Schule und die Sportorganisation war sensationell! Grüsse einer ehem. Inschti Schülerin
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sandra-Yvonne Ebbri (ledig Lüscher), 8134 Adliswil
    Ich bin mehr als bestürzt und auch traurig, dass es soweit kommen musste. Unverständlich! Ich erinnerin mich an glückliche und lehrreiche Jahre, die ich dort verbringen durfte und danke allen, die dazu beigetragen haben. Toll, dass meine Eltern mir eine solch wunderbare Schule ermöglicht haben. Ich hoffe, dass wir Ehemaligen in Kontakt bleiben können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Die Ftaner denken aber auch an gar nichts. Da hätte man doch wunderbar die eine Hälfte des Gebäudes für viel Geld an den Bund vermieten und ein Asylantenheim draus machen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen