Institut in Ftan soll bald wieder über 100 Schüler zählen

Start in die Zukunft in Ftan. An der Generalversammlung des Hochalpinen Instituts in Ftan wurden am Wochenende die Weichen für die nächsten Jahre gestellt. Das Haus soll zur Talentschmiede werden und schon bald wieder über 100 Schülerinnen und Schüler zählen.

Hochalpines Institut Ftan

Bildlegende: Das hochalpine Institut Ftan fokussiert auf Sport-, Natur- und Leadership-Ausbildung Keystone

Der neue Gesamtleiter der Schule, Stefan Prebil, erklärt, dass künftig vermehrt auf Kooperationen Wert gelegt wird. Eine mögliche Zusammenarbeit sieht Prebil im Bereich von Sportklassen, beispielsweise mit der Sportschule in Davos.

Weiter soll das Institut in Ftan zu einer eigentlichen Lebensschule umgebaut werden. Man glaubt, so wieder deutlich mehr Schülerinnen und Schüler ins Engadin holen zu können.

Ziel sei es, sagt Prebil, bis in zwei Jahren wieder mehr als 100 Schüler zu haben. Das Hochalpine Institut ist durch turbulente Zeiten gegangen. Noch im Sommer stand die Schule vor der Schliessung, weil es zu wenig Schüler hatte. Dank des Engagements von Eltern aus der Region und eines neuen Verwaltungsrats, konnte die Schule gerettet werden.