«Jenatsch-Grab in Churer Kathedrale sehr wahrscheinlich»

Noch im letzten Oktober zeigten die DNA-Untersuchungen aus dem angeblichen Grab von Jörg Jenatsch kein eindeutiges Bild. Nun ist die Uni Kiel aber zum Schluss gekommen, dass es sich sehr wahrscheinlich um die Gebeine von Jörg Jenatsch handelt, dies sagt Projektleiter Manuel Janosa.

2012 wurde das mutmassliche Skelett des Bündner Freiheitskämpfers Jörg Jenatsch in der Churer Kathedrale exhumiert.

Bildlegende: 2012 wurde das mutmassliche Skelett des Bündner Freiheitskämpfers Jörg Jenatsch in der Churer Kathedrale exhumiert. Keystone

«Noch im Oktober haben die Molekularbiologen der Uni Zürich gesagt, dass das Ergebnis der DNA-Analyse unentschieden ist», sagt Manuel Janosa vom Archäologischen Dienst Graubünden. In den Monaten darauf wurde weitergeforscht. «Mittlerweile kommt die Uni Kiel zu einem positiveren Schluss», freut sich Janosa gegenüber der Sendung «Regionaljournal Graubünden» von Radio SRF.

Beim gesicherten Erbgut sei es 20 Mal wahrscheinlicher, dass es sich um Jörg Jenatsch handle als umgekehrt. Zusammen mit den weiteren Indizien, den Kleidern, den Schädelverletzungen und dem Standort des Grabs ist nun Janosa noch mehr davon überzeugt, dass es sich um Jörg Jenatsch handelt.

Im März 2012 wurde das mutmassliche Skelett des Bündner Freiheitskämpfers Jörg Jenatsch in der Churer Kathedrale exhumiert. Ziel war es, festzustellen ob es sich tatsächlich um Jörg Jenatsch handelt oder nicht. Die Endergebnisse der Untersuchungen sollen im Herbst publiziert werden.

Mehr dazu am Radio

Mehr dazu am Radio

Heute im «Regionaljournal» um 17:30 Uhr auf Radio SRF 1.