Jubiläum gibt Nationalpark Schub

Der Schweizerische Nationalpark im Engadin feierte im letzten Jahr sein 100jähriges Bestehen. Die Anlässe verhalfen dem Park zu neuer Aufmerksamkeit. Mehr Besucher, mehr Übernachtungen und mehr Gäste an Exkursionen: Die Erwartungen der Parkbetreiber wurden mehr als erfüllt.

Nationalpark

Bildlegende: Die höhere Bekanntheit schlägt sich jetzt auch in den Zahlen nieder. Keystone

Das Interesse der Öffentlichkeit sowie die Berichterstattung über den am 1. August im letzten Jahr 100jährig gewordenen Park hätten die Erwartungen übertroffen. Das teilte die Parkverwaltung in Zernez am Freitag im Zusammenhang mit der Publikation des Jahresberichts mit.

1500 Beiträge sind über das Naturreservat und das Jubiläum erschienen. Und die Medienpräsenz schlug sich nieder auf die Frequenzen. 100'000 Besucherinnen und Besucher wurden an den Zählstellen registriert, ein Drittel mehr als im Vorjahr.

Weil die Zählstellen auf dem Parkgebiet nicht alle Besucher erfassen, geht die Verwaltung davon aus, dass deren Gesamtzahl bei rund 150'000 liegt. Ein seit 2008 anhaltender Trend nach unten wurde damit gestoppt.

Allzeithoch bei Übernachtungen im Park

Sogar ein Allzeithoch bei den Übernachtungen wurde in der Chamanna Cluozza verzeichnet. 4824 Logiernächte wurden in der Hütte im Parkgebiet gezählt, 33 Prozent mehr als im Vorjahr. An den geführten Exkursionen nahmen 5300 Personen teil, 76 Prozent mehr als im Vorjahr, und das Parkzentrum in Zernez kam auf 40 Prozent mehr Gäste oder insgesamt 27'000.

Das Jubiläumsjahr bescherte dem Park gemäss Demoscope-Befragungen eine Steigerung des Bekanntheitsgrades in der Schweiz von 47 auf 59 Prozent. Das wirkte sich auch touristisch aus auf die Gemeinde Zernez. Deren Beherbergungsbetriebe erhöhten die Logiernächte im letzten schlechten Sommer um 13 Prozent.