Zum Inhalt springen

Graubünden Jungwölfe am Calanda

Das vierte Jahr in Folge gab es bei den Calanda-Wölfen Nachwuchs.

Wildhüter konnten in den letzten Tagen die jungen Wölfe beobachten und fotografieren. Der Kanton Graubünden teilt mit, dass drei Welpen gemeinsam beobachtet wurden. Es gibt also mindestens drei Jungtiere. In den vergangenen drei Jahren wurden jeweils fünf bis sechs Welpen beobachtet und auch genetisch nachgewiesen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Sah das erste Mal Mitte 80er einen "Kurt" (Wolf auf Türkisch), live in Freiheit in Südostanatolien oberhalb des Karakaya-Staudam im verschneiten Winter. Hat sich scheu verhalten und ergriff die Flucht bei Annäherung. Liebe Leut, die „Krone der Schöpfung“, frei nach: „Macht euch die Erde untertan, seid fruchtbar und mehret euch.“ Nicht wie die Karnickel, frei nach Papst Franziskus vor ein paar Monaten. Die Schöpfung gewährt jedem Wesen seinen Platz auf Erden. Wir selber nehmen die Überhand!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher, Leuk - Stadt
    Michel Koller, Emmenbrücke / .. es geht nicht um Wandern oder " Kinderfressen " , es geht schlicht und einfach um SCHAFE, welche gerissen werden und dabei Zucht und Züchterstolz mehr WERT sind, als allfällige Entschädigungen ! - es gibt, oh Wunder, noch eine oder andere Passion, welche man nicht mit GELD aufwiegen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Hüppin, Wangen SZ
      Und für diese Passion sollen, gemäss Ihrem vorigen Kommentar, Wolfsbefürworter also als Frondienst Schafe hüten müssen? Das kann nicht Ihr Ernst sein. Ich denke eher, wenn Sie die Schafzucht hauptsächlich aus Passion betreiben, müssen Sie auch mit den Risiken leben, die das mit sich bringt. Dazu gehört auch der Verlust von Schafen z.B. durch Krankheiten, Unfälle oder wegen Raubtieren. Sonst sollten Sie keine Schafe züchten, wenn Sie nicht darauf angewiesen sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher, Leuk - Stadt
    Alle < Wolf - Befürworter > sollten gesetzlich, als Frondienst, Schafe hüten müssen. - dann würden sie feststellen, dass ein Flächendeckendes " Hüte - Hunde - Konzept " nur minimal möglich ist und alles andere lediglich " Papierkonform " ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von s.stettler, bern
      @ escher..besser finde ich, alle Subventionen für Schafzucht zu streichen. Dann bräuchte es auch keine Hütehunde mehr..!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von B. Küng, Biel
      Wieder mal so ein typischer Kommentar aus dem Wallis, wo massenhaft Schafe gehalten werden um möglichst viel Agrarsozialhilfe zu kassieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen