Zum Inhalt springen

Graubünden Kantilehrer wollen in den Grossen Rat

Den Angestellten des Kantons Graubünden soll der Einsitz im Kantonsparlament verwehrt bleiben. Das will die Bündner Regierung im neuen Personalgesetz festschreiben. Nun wehrt sich der Verein Lehrpersonen Bündner Kantonsschule dagegen.

Gebäude Kantonsparlament
Legende: Neu sollen alle Kantonsangestellten nicht mehr in den Grossen Rat einziehen dürfen. Keystone

Kantons-Angestellte mit einem Pensum von bis zu 40 Prozent dürfen heute im Grossen Rat politisieren. Die Regierung will das im neuen Personalgesetz gänzlich unterbinden, da es sonst Interessenkonflikte geben könne. Das Vorhaben stösst auf Kritik.

Nun wehrt sich der Verein Lehrpersonen Bündner Kantonsschule. Präsident Rico Darms verweist auf die Bundesverfassung, welche festhält, dass jede stimmberechtigte Person in ein öffentliches Amt gewählt werden könne. Die neue Regelung sei deshalb unverhältnismässig.

Auch der Verband des öffentlichen Personals spricht sich gegen den Passus aus. Man könne nicht über 3000 Kantonsangestellte am Politisieren hindern. Das Bündner Kantonsparlament berät das Gesetz nächste Woche.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Hunziker, 4456 tenniken
    Das gilt dann aber hoffentlich auch für alle Offiziere, Banker, Treuhänder, Touristiker und Hotelliers, Gemeinderäte und -präsidenten...weil sie irgendwann in ihrer Tätigkeit in einen Interessenskonflikt mit dem Kanton geraten könnten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen