Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Kanton plant neue Asylunterkunft im Meiersboden

Die Bündner Regierung will auf dem Gebiet Meiersboden in Churwalden eine Asylunterkunft für 180 Personen bauen. Die Unterkunft soll als Erstaufnahme-Zentrum gebraucht werden und das jetzige Zentrum Foral in der Stadt Chur ersetzen. Der Kanton rechnet mit Kosten von 7,5 Millionen Franken.

Der Parkplatz auf dem Meiersboden.
Legende: Auf diesem Gelände bei der Zivilschutzanlage soll die Unterkunft entstehen. zvg

Das heutige Erstaufnahme-Zentrum Foral in der Stadt Chur besteht aus zwei Liegenschaften, welche der Kanton gemietet hat. Da diese Mietverträge in vier Jahren auslaufen, sucht der Kanton eine Alternative. Die Lösung soll das neue Aufnahme-Zentrum im Meiersboden sein.

Der Kanton hat nun einen Wettbewerb für den Bau des neuen Zentrums in Auftrag gegeben. Er rechnet mit Kosten von 7,5 Millionen Franken. Der Grosse Rat soll sich im nächsten Jahr über das neue Asylzentrum entscheiden. Mitte 2017 soll es eröffnet werden.

SRF1, Regionaljournal Ostschweiz, 12.03

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.