Zum Inhalt springen
Inhalt

Kantonales Gesangsfest 2018 Bündner Chöre erobern Chiavenna

Die 26. Ausgabe des Kantonalen Gesangsfestes ist eine spezielle, der Anlass geht nämlich fremd. Erstmals findet das Fest ausserhalb des Kantons statt, im norditalienischen Städtchen Chiavenna.

Jon Fadri Huder

Jon Fadri Huder

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Jon Fadri Huder ist Sänger beim Männerchor Samedan, Gemeindepräsident von Samedan und Co-Präsident des Gesangsfestes.

SRF News: Auf was freuen Sie sich in den nächsten Tagen?

Jon Fadri Huder: Ich freue mich vor allem auf den Gesang. Die offiziellen Auftritte sind das Eine aber ich freue mich auch auf zahlreiche spontane Auftritte in den Gassen von Chiavenna. Ich hoffe, dass es die ganzen drei Tage in Chiavenna klingen wird.

Das Bündner Gesangsfest geht fremd nach Chiavenna in Italien, wie ist diese Idee eigentlich entstanden?

Das ist ganz spontan passiert. Der Männerchor Samedan ist am letzten eidgenössischen Gesangsfest in Meiringen gewesen, unser Dirigent ist Gemeindepräsident von Piuro, das ist vor Chiavenna.

Die Unterbringung der Chöre war eine Herausforderung

Auf der Rückreise von Meiringen kamen wir auf die Idee auch einmal ein solches Fest zu organisieren. Wir sagten uns, machen wir etwas ganz spezielles und gehen nach Chiavenna.

Zwei Männer in einer Stadt
Legende: Jon Fadri Huder (rechts) und Omar Iacomella sind die Köpfe hinter dem Kantonalen Gesangsfest 2018. RTR

Ein kantonales Gesangsfest ist sowieso eine grosse Sache, die aktuelle Ausgabe ausserhalb von Graubünden ist noch grösser, gab es spezielle Herausforderungen?

Eine Herausforderung war, die Auftrittspläne der Chöre auf die Beine zu stellen. Wir haben zahlreiche Sänger, die in verschiedenen Chören singen. Eine weitere Herausforderung war die ganze Unterbringung der Chöre.

Kantonalgesangfest Graubünden

Das Kantonalgesangfest Graubünden findet alle sechs Jahre statt. Hunderte von Chören treten auf und stellen sich einer Jury. Die zusätzlichen Formationen aus Italien und anderen Kantonen stellen für diese Ausgabe des Festes eine besondere Herausforderung dar. 130 Chöre mit mehr als 3500 Sängerinnen und Sängern sind dabei.

Sie arbeiten über die Landesgrenze hinaus. Ticken die Italiener anders als die Engadiner?

Es gibt schon Unterschiede auch in der Organisation. Es ist viel spontaner. Und was mir auffällt, das Wort, eine Zusage zählt mehr als bei uns. Wir wollen immer alles mit Protokollen und Ähnlichem abgesichert haben. Da muss man halt manchmal einfach Vertrauen haben. Bis anhin hat aber alles geklappt.

Das Gespräch führte Silvio Liechti.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.