Zum Inhalt springen

Header

Audio
Praktisch kein Risiko, sagt der Kanton Graubünden
Aus Regionaljournal Graubünden vom 18.05.2020.
abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.
Inhalt

Kantonsgelder Graubünden Bündner Kantonsgelder in Westschweizer Spital

Der Kanton Graubünden hat dem finanziell angeschlagenen Spital Riviera-Chablais im Waadtland ein Darlehen von 20 Millionen Franken gewährt. Der Grund: Der Kanton möchte auf seine liquiden Mittel möglichst wenig Negativzinsen zahlen.

Der Zeitpunkt ist günstig: Die Staatskasse von Graubünden ist zwischen Februar und April wie üblich gut gefüllt. Bei den Banken bezahlt der Kanton aber nur Negativzinsen. 20 Millionen Franken sind daher als Darlehen in das westschweizer Spital Riviera-Chablais in Rennaz geflossen. Dieses hat das Geld bitter nötig, um Löhne zu zahlen und seine Liquidität zu erhalten.

Für den Kanton Graubünden stelle das aber kein Risiko dar, erklärt Fabian Disch, der Leiter der Finanzverwaltung Graubünden: «Man kann die Situation des Spitals als Einzelfall betrachten. Auf den Geldern gibt es eine Garantie.»

Wallis und Waadt müssten einspringen

Das Darlehen ist durch eine Staatsgarantie der Kantone Waadt und Wallis gedeckt. Sie zahlen, falls das Spital im Juli zahlungsunfähig wäre. «Wir halten uns an die Vorgaben und gehen keine Risiken ein», so Disch. Damit kann der Kanton Graubünden Negativzinsen vermeiden – praktisch ohne Risiko.

Regionaljournal Graubünden; 17:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.