Zum Inhalt springen

Graubünden Kein Plan B nach Olympia-Nein

In Graubünden sind innerhalb von kurzer Zeit zwei Tourismusprojekte an der Urne gescheitert. Die Tourismusfinanzierung und eben erst die Olympia-Kandidatur 2022. Beides Projekte, die den Tourismus hätten ankurbeln sollen.

Graubündner Regierungspräsident Hansjörg Trachsel
Legende: Tourismusvorlagen scheinen in Graubünden schwer zu überzeugen. Innerhalb weniger Jahre sind zwei gescheitert. Keystone

Regierungspräsident Hansjörg Trachsel sagt gegenüber «Regionaljournal» von Radio SRF 1 der Kanton wolle gezielt einzelne Destinationen mehr fördern. «Wir haben den grossen Destinationen Geld gesprochen, damit diese die Fernmärkte bearbeiten können. Und in Flims möchten wir mit einem Kulturprojekt Schwung in den Tourismus bringen.»

Aber, so Trachsel weiter, es gehe nicht an, dass jetzt jedes einzelne Hotel mit Kantonsgeldern saniert werde. Klar ist für den Regierungspräsidenten, dass es mit Olympia einfacher gewesen wäre, dem schwächelnden Tourismus unter die Arme zu greifen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Planta, Chur
    Nach dem Desaster mit der Grossägerei in Domat/Ems und jetzt mit der knappen Olympia-Niederlage scheint der Regierungspräsident Hansjörg Trachsel entgültig vom Glück verlassen zu sein. Dabei setzten gerade die Engadiner voll auf den gebürtigen Unterländer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Mein Plan B: gebt die gesparten Millionen den IV Rentnern und Armen hierzulande! Das wäre weitaus glaubwürdiger und sinnvoller als noch eine weitere milliardenschwere Prestigeveranstaltung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michael Hunziker, 4456 Tenniken
      Wieder so ein "Äpfel-Birnen-Vergleich" der uns nicht wirklich weiterbringt. Wir sind eine Nation der Krämerseelen und Verweigerer geworden. Wer nichts investiert, gewinnt und verdient auch nix und kann somit auch keine Renten investieren. Zur Erinnerung; es ging um einen PLANUNGSkredit. Faktisch hat sich eine knappe(!) Mehrheit des Stimmvolks nicht nur für ein Pplanungsverbot entschieden, sondern für ein DENkverbot. Gute Nacht Graubünden; gute Nacht Schweiz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen