Zum Inhalt springen

Graubünden Klares Ja zu touristischen Projekten in Disentis

Die Stimmberechtigten von Disentis haben am Sonntag mit 85 Prozent klar Ja zur Änderung des Zonenplans gesagt. Damit können zwei touristische Projekte voraussichtlich 2017 realisiert werden.

Kloster Disentis mit dem Glacier-Express
Legende: Wahrzeichen von Disentis: Das Kloster. Im Vordergrund ist der legendäre Glacier-Express zu sehen. Keystone

Weil mehrere grössere Projekte gebaut werden sollen, wurde eine Änderungen im Zonenplan erforderlich. Zwei zentrale Projekte sind touristischer Natur, nämlich das Ferienressort S. Catrina und die Vergrösserung des «Disentiserhofs». Hinzu kommt eine Vergrösserung der Gewerbezone in Pignola und eine weitere Beschneiungsanlagen im Skigebiet.

Neue Impulse für den Tourismus

Die beiden grösseren Projekte sind bereits recht weit fortgeschritten und können nun nach Annahme der Teilrevision umso schneller realisiert werden. Die Projekte sollen nicht nur grosse Investitionen generieren, sondern vor allem dem Tourismus neue Impulse geben. Die Investitionen, welche für das Ferienressort S. Catrina vorgesehen sind, betragen rund 52 Millionen Franken, weitere 20 Millionen Franken sollen in die Vergrösserung des «Disentiserhofs» fliessen. Laut Gemeindepräsident Francestg Cajacob soll mit den Bauarbeiten für das Ferienressort S. Catrina 2017 begonnen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.