Klosters kauft Madrisa-Aktien

Die Gemeinde Klosters-Serneus hat dem Kauf eines Aktienpakets der Klosters-Madrisa Bergbahnen AG zugestimmt. Insgesamt kauft die Gemeinde Aktien im Wert von rund zwei Millionen Franken.

Madrisabahn fährt bei Bergstation ein

Bildlegende: Die Kapitalerhöhung der Madrisabahn kann abgeschlossen werden. Keystone

Die Klosters-Madrisa Bergbahnen haben seit letztem Herbst eine neue Führung. Eine private Investorengruppe hat nun das Sagen. Ihr Ziel ist es, den Betrieb der kränkelnden Bahnen nachhaltig zu sichern. Aus diesem Grund läuft eine Kapitalaufstockung.

An dieser beteiligt sich die Gemeinde. Sie kauft ein Aktienpaket im Umfang von rund zwei Millionen Franken. Die Stimmberechtigten haben dafür grünes Licht gegeben. Insgesamt will die Unternehmung zehn Millionen Franken beschaffen.

Das Geld soll unter anderem in einen neuen Sessellift und eine Beschneiungsanlage investiert werden. Mit dem Ja der Gemeinde ist die geplante Kapitalerhöhung unter Dach und Fach.

Der Rest des Geldes ist zusammengekommen. Vor allem Leute aus der Region hätten sich neben der Gemeinde an der Kapitalerhöhung beteiligt, sagten die Verantwortlichen der Bahnen auf Anfrage.