Kubanische Liebe scheitert an Bündner Fremdenpolizei

Guido Cavegn ist ein 75jähriger Bauer aus Rueras. Odalys Herrera Iglesias aus Kuba ist 52jährig. Die beiden sind verheiratet. Trotzdem können sie nicht zusammenleben. Die Behörden gehen von einer Scheinehe aus. Journalist Ruedi Bruderer hat dazu den Film «Kubanische Liebe» gedreht.

Guido Cavegn im Zug sitzend

Bildlegende: Guido Cavegn träumt von seiner Odalys Herrera Iglesias. zvg

Durch ein Inserat hat der Bergbauer aus Rueras die Städterin aus Havanna kennengelernt. Odalys Herrera Iglesias und Guido Cavegn haben nach wenigen Treffen in Sedrun geheiratet. Doch das Zusammenleben dauerte nur kurz. Die Behörden sind überzeugt dass die beiden eine Scheinehe führen. Die Ehefrau hat daher nie eine Aufenthaltsbewilligung erhalten.

Scharfe Kritik an Fremdenpolizei

Seit Jahren kämpft Cavegn mit allen Rechtsmitteln gegen diesen Entscheid. Filmemacher und RTR-Journalist Ruedi Bruderer hat zu dieser Geschichte einen Film gedreht. Im Gespräch mit dem «Regionaljournal Graubünden» von Radio SRF kritisiert er das Vorgehen der Bündner Fremdenpolizei in diesem Fall. Im Film spricht der Anwalt des Ehepaars sogar von einer willkürlichen Wertung der Ehegemeinschaft und von Behörden, die äusserst negativ und feindselig an den Fall herangingen.

«L'amur cubana/Kubanische Liebe» zeigt den unermüdlichen Willen eines Paares, welches immer noch auf ein Happy End dieser Geschichte hofft.

SRF1, Regionaljournal Graubünden, 17.30 Uhr