Zum Inhalt springen

Graubünden Lagobianco-Kraftwerk genehmigt - und zurückgestellt

Die Bündner Regierung gibt grünes Licht für das Mega-Pumpspeicherkraftwerk Lagobianco des Energiekonzerns Repower. Gebaut wird das Kraftwerk vorerst dennoch nicht. Ein Betrieb wäre mit den aktuellen Strompreisen nicht rentabel.

Visualisierung des Lago Bianco nach der Staumauererhöhung
Legende: Visualisierung des Lago Bianco nach der Staumauererhöhung Repower AG

Das Projekt besteht im Kern aus einem neuen Pumpspeicherwerk zwischen dem Lago Bianco am Berninapass und dem Lago di Poschiavo auf dem Talboden des Puschlavs mit einer installierten Leistung von 1000 Megawatt.

Der Bau der eigentlichen Pumpspeicherstufe sei aber auf Grund der aktuellen Marktlage nicht machbar, teilte Repower am Donnerstag mit. Der Bündner Energiekonzern ist der Ansicht, dass das Pumpspeicherkraftwerk zu einem späteren Zeitpunkt für die Erreichung der Ziele der Energiestrategie 2050 des Bundes eine Rolle spielen könne.

«Grosse Bedeutung»

Dem Lagobianco-Projekt komme energiepolitisch und energiewirtschaftlich eine grosse Bedeutung zu, schrieb die Regierung anlässlich der Projektgenehmigung am Donnerstag.

Mit der nun erteilten Projektgenehmigung ist laut Repower das mehrstufige Bewilligungsverfahren abgeschlossen. Das genehmigte Projekt unterliegt noch einer öffentlichen Auflage.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Wer definiert eigentlich die Tarifstruktur? Die heutige Situation mit dem günstigen Nachtstrom und dem Hochtarif am Tag ist doch längst überholt. Wir haben diese u.a. den AKW's zu verdanken die in der Nacht notorisch Überschüsse produzieren. Das muss dringend flexibilisiert werden, so dass die Überschüsse günstig zum Pumpen verwendet werden können, egal wann diese anfallen, und damit die Energie die von den Pumpspeicherwerken zum Abdecken von Lücken geliefert wird rentabel verkauft werden kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Moser (123456789)
    Schön, dass solche eindrücklichen Projekte noch bewilligt werden. Ein erster Schritt zur Wirtschaftlichkeit ist das Bekenntnis zur Energiestrategie2050 und zu erneuerbaren Energien. Das heisst Nein zu Atomstrom und zur fossilen Stromproduktion, je deutlicher und schneller, desto rascher erholt sich der europäische Strommarkt und Wasserstrom und der Lagobianco wird rentabel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen