Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Subventionen für den Hanfanbau (04.10.2017) abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
02:04 min
Inhalt

Lebensmittelhanf Bündner Landwirtschaftsamt will Anbau fördern

Ein junges Bündner Unternehmen setzt zur Zeit voll auf den Anbau von drogenfreiem Hanf. Daraus entstehen sehr proteinhaltige Lebensmittel. Das Bündner Amt für Landwirtschaft und Geoinformation will nun, dass der Anbau von Lebensmittelhanf gefördert wird.

In den Augen von Valentin Luzi, Abteilungsleiter Landwirtschaft beim Amt für Landwirtschaft und Geoinformation, hat der Hanfanbau in Graubünden Potential. Die Pflanze sei anpruchslos und wachse auch in höheren Lagen. Da aktuell aber keine Subventionen in den Hanfanbau fliessen, ist er aktiv geworden.

Gemeinsam mit anderen kantonalen Landwirtschaftsämtern habe man beim Bundesamt für Landwirtschaft eine Eingabe gemacht. Lebensmittelhanf solle, analog zur andern Lebensmittelproduktion, auch durch Beiträge unterstützt werden. Mit einem ersten Entscheid aus Bern rechnet er nächsten Sommer.

Aktuell setzt ein junges Unternehmen aus Tschiertschen auf die Lebensmittelproduktion aus drogenfreiem Hanf. Geerntet werden die Samen, die sogenannten Hanfnüsschen, welche sehr proteinhaltig sind.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.