Zum Inhalt springen

Graubünden Mindestlohn: Die Bündner Sicht im Streitgespräch

Peter Peyer engagiert sich als Gewerkschafter und SP-Politiker für den Mindestlohn. Dagegen kämpft der oberste Bündner Hotelier Ernst Wyrsch. Im «Regionaljournal Graubünden» von Radio SRF kreuzen die beiden die Klingen.

Pro- und Contra-Plakat
Legende: Über die Mindestlohninitiative wird am 18. Mai abgestimmt. Keystone

Peter Peyer ist Gewerkschafter und sitzt für die SP im Grossen Rat. Er setzt sich für den Mindestlohn ein. «Es gehört dazu, dass man von seiner Arbeit existenzsichernd leben kann und gerade in den teuren Tourismusregionen ist dies mit einem Lohn unter 4000 Franken schlicht nicht möglich», sagt der Gewerkschafter.

Nicht einverstanden ist der Präsident von Hotelleriesuisse Graubünden. Ernst Wyrsch, früher Direktor eines grossen Hotels in Davos, sorgt sich um die Zukunft des Bündner Tourismus. «Wird die Initiative angenommen, gehen Jobs verloren. Auch werden die Kosten für die Branche untragbar», prophezeit er.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.