Zum Inhalt springen

Graubünden Motion verlangt Schulbücher in Idiomen

Die rätoromanische Sprachorganisation, Uniun dals Grischs, fordert in einer Motion, dass der Kanton in Zukunft alle Schulbücher in den fünf Idiomen druckt.

Mädchen schreibt an Wandtafel
Legende: An den Bündner Schulen soll künftig vermehrt in den Idiomen unterrichtet werden. Keystone

Bisher sind aktuelle Schulbücher in Graubünden nur in Rumantsch Grischun erhältlich. Die Lehrbücher in den verschiedenen Idiomen sind veraltet. Um den Kindern die Freude an der Sprache nicht zu nehmen, sei es wichtig, aktuelle Lehrmittel in den Idiomen zu haben, sagt die Präsidentin der Uniun dals Grischs, Maria Sedlacek.

Ein weiterer Wunsch der Motionäre ist es, Rumantsch Grischun an den Schulen auf ein Minimum zu reduzieren. Der Ball liegt nun bei der Sprachorganisation Lia Rumantscha und beim Kanton.

Bereits letzte Woche haben im Bündner Oberland die Befürworter der Idiome das Zepter in die Hand genommen. Sämtliche Oberländer Gemeinden kehren dem Rumantsch Grischun den Rücken und unterrichten an den Schulen nur noch in den Idiomen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Nogler, Bever
    Rumantsch Grischun ist einer der dümmsten Errungenschaften der Menschheitsgeschichte. Sprachen sind immer historisch gewachsen - dies wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Eine Kunstsprache, die keine Kultur und keine Sprecher hat ist keine Sprache - man könnte genausogut die Wörter in Zahlen des ASCII-Codes schreiben. Wann endlich wird dieser "Schrott" Rumantsch Grischun abgeschaff?! Hört doch endlich auf, die Minoritäten zu unterdrücken. Gruss von einem Romanisch-Muttersprächler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Cavegn, Tujetsch
      Wie recht du hast. Wir brauchen keine Bevormundung! RG bringt dem Werdegang der meisten Rätromanen rein gar nichts, womit es meiner Meinung nach kaum zur Spracherhaltung beiträgt! Es verleidet wohl eher und schadet der Kultur, da es vielen Rätromanen aufgebunden erscheint. Wer als Rätromane zu seiner Muttersprache steht, wird seine romanische Sprache auch ohne RG erhalten. Gruss von einem anderen Romanisch-Muttersprachler.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen